TrackingDifferences 2.0

Gut drei Jahre nach dem Start habe ich TrackingDifferences.com ein größeres technisches und optisches Update spendiert. Folgendes ist neu:

  • Klarere Gliederung, moderneres Layout
  • Zweisprachigkeit, länderspezifische Formate
  • Such- und Filterfunktionen stark verbessert
  • Schnellsuch-Funktion mit Vorschlägen
  • Relevantere verwandte Indizes
  • Schnellzugriff auf die wichtigsten Indizes
  • Dark Mode
  • Bessere Performanz
  • ETF-Bestenlisten
  • Entfernen von kleineren Fehlern in Funktionalität und Layout

Einige wenig genutzte Features habe ich entfernt.

Nachdem ich vor ein paar Wochen angefangen habe, mit Google AdSense zu experimentieren, habe ich mir gesagt: «wenn ich schon mehr oder weniger hässliche Werbung schalte, dann soll das Portal auch einen zusätzlichen Mehrwert als Gegengewicht erhalten». Die Website ist lange ohne Werbung ausgekommen. Nachdem die Betriebskosten vierstellig geworden sind, versuche ich nun, einen Teil davon durch Einnahmen zu kompensieren. Und irgendwie sind diese kleinen Einnahmen seltsam motivierend. Wie Punkte in einem Computerspiel. Rational ist das natürlich nicht. Denn die monatlichen Einnahmen entsprechen bisher einer knappen halben Stunde meines normalen Arbeitseinkommens.

Kurzer Rückblick

Meine Börsenerfahrung geht zurück ins Jahr 2000 oder 2001 (ich müsste den Intershop-Chart hervor kramen um es genau sagen zu können). Seit 2005 investiere ich in ETFs. Seitdem sind bei mir zahlreiche Excel-Dateien (heute: LibreOffice-Dateien) zur Analyse meiner Investments entstanden.

Mit steigendem Wissen und wachsendem Portfolio-Wert habe ich auch scheinbar nebensächliche Aspekte wie die Tracking Difference analysiert. Als es darum ging, günstigere Alternativen für einen gegebenen ETF zu finden, erwiesen sich meine Tabellen schließlich als zu unflexibel. Also entschloss ich, die entsprechende Funktionalität als Webapplikation zu realisieren. So sollten auch andere ETF-Investoren von meiner Arbeit profitieren können.

2018 ging TrackingDifferences.com dann an den Start. Nach wie vor stelle ich das Angebot kostenfrei zur Verfügung und verfolge keine kommerziellen Interessen. Mein Geld verdiene ich mit dem Entwickeln von Software. Dies ist gleichzeitig meine Leidenschaft, so dass ich TrackingDifferences.com als Hobbyprojekt in meiner Freizeit realisieren konnte. Einen kleinen Dämpfer bekam meine Begeisterung 2019, als mein Layout und meine Texte auf einer kommerziellen Website auftauchten, deren Betreiber mich einige Monate vorher kontaktiert hatte. Aber wie so oft sah ich darin binnen kurzer Zeit etwas positives – ein Schrottkonzept wäre schließlich nicht kopiert worden. Im gleichen Jahr startete ich den Blog, auf dem ich seitdem in sehr unregelmäßigen Abständen Artikel veröffentliche. 2021 folgte das vorliegende größere Update der Hauptwebsite.

Da dieser Artikel übrigens Teile des «Über»-Texts der alten Website ersetzt, hier noch die entsprechende Passage zu den «Verwandten Arbeiten», denn auch diese ist Teil der Vorgeschichte.

  • Die erste dem Autor bekannte systematische Untersuchung und tabellarische Darstellung der Tracking Difference für ETFs auf Standard-Aktienindizes wurde im Februar 2013 von Morningstar veröffentlicht. Hier wird unter Anderem diskutiert, wie sich die Tracking Difference zusammensetzt, wie TER und TD zusammenhängen, was der «Tracking Error» ist und warum manche ETFs besser performen als ihr Index.
  • Im deutschen Finanzblog «Finanzwesir» stellte Albert Warnecke im September 2014 die Tracking-Differenz als entscheidendes Kriterium für die ETF-Auswahl vor. (Siehe auch: Vanguard 2014 «Understanding tracking difference and tracking error«, auch auf deutsch)
  • Die erste tabellarische Darstellung der Tracking Differences für einzelne Jahre und gegliedert nach Regionen wurde im Dezember 2014 von Holzmeier im deutschen Wertpapier-Forum veröffentlicht. Er analysiert in einer umfangreichen Abhandlung zahlreiche angrenzende Aspekte.
  • Der User ViVestor hat im März 2015 im selben Forum eine tabellarische Gegenüberstellung von Kosten basierend auf TER und Tracking Differences einzelner ETFs innerhalb eines Portfolios veröffentlicht.

Ich hoffe, das neue TrackingDifferences.com gefällt Dir! Featurewünsche und Verbesserungsvorschläge nehme ich gern in den Kommentaren entgegen.

7 Gedanken zu „TrackingDifferences 2.0“

  1. Vielen Dank für das neue Layout und vor allem für das Betreiben der extrem nützlichen Seite!

    Leider hat wohl ein kleines Feature das Redesign nicht überlebt: Früher konnte man die Anzeige der TD auf ein Startjahr filtern. Oft sind die uralten TDs wenig repräsentativ und verzerren den Durchschnitt, gerade wenn es Gesetzesänderungen gab, wie bei S&P500 Swaps bei denen nach 2015 die Quellensteuer weggefallen ist oder wenn einige ETFs in den ersten Jahren üble Samplingfehler hatten.

    Daher war es immer praktisch das Startjahr eingrenzen zu können, gerade weil sich dies auch als Queryparameter in der URL wiederfindet, so dass man es auch verlinken kann, um in einer Diskussion einen Standpunkt zu untermauern und unmissverständlich klar zu machen.

    Würde mich freuen, wenn das Minifeature wieder Einzug erhalten könnte.
    Danke für die klasse Arbeit!

    Antworten
    • Danke für die Anmerkungen! Das «Jahres-Filter-Feature» ist jetzt in den Einstellungen versteckt (Zahnrad rechts oben) und heisst neuerdings «TD-Daten berücksichtigen ab» bzw. «use TD data starting from».
      Die TD, die unter dem ETF-Titel auf den Einzelansichtsseiten angezeigt wird, wird übrigens immer aus allen verfügbaren Jahren berechnet (bei Mouse-over wird auch darauf hingewiesen). Das hat schon zu Fragen geführt, vielleicht sollte ich das vereinheitlichen.
      Die Farben des Dark Mode sind nicht optimal, das will ich auch noch verbessern.

      Antworten
      • Ah, das Setting hatte ich nicht gesehen, danke! Das löst nur leider nicht das Problem, dass man es nicht mehr mit Jahreseinschränkung verlinken kann, ohne jedem Empfänger genauso zu erklären, wie man es dann lokal filtert. 🙁

        Ich hätte zum Beispiel gern einen Link für das hier, aber nur ab 2016 oder 2019:
        https://www.trackingdifferences.com/ETF/Index/S&P%20500%20Index?ReplicationFilter=synthetic&EarningsFilter=accumulating&FundCompanyFilter=all

        Die TD in der Tabelle ist ja der Durchschnitt der angezeigten Jahre, was ebenfalls schnell irreführend ist, wenn ein Produkt länger existiert als ein anderes, da die ETFs vor 7+ Jahren oft deutlich ineffizienter waren. Vielleicht wäre da eine zusätzliche Spalte, die den Trend oder nur einen jüngeren Vergleich (vielleicht 3 oder 5 Jahre? Ich denke das hat für die Zukunft tendenziell mehr Aussagekraft als die Zeit davor) berücksichtigt ganz gut, um Leuten zu helfen, die selbst nicht hinreichend differenzieren und um die Daten für Produkte mit unterschiedlicher Lebensdauer indirekt zu normalisieren. Ich glaub ich würde die Tabelle sogar per default eher nach den letzten 3-5 Jahren sortieren als nach dem Gesamtzeitraum.

        Gilt ähnlich für die Einzelansicht. Da wäre es definitiv schön, wenn der Zeitraum nicht nur im Mouseover auf den Table Header sichtbar wäre.

        Kann man sicher anders sehen, wenn man die Daten möglichst wenig verfälschen möchte, daher nur Anregungen, aber ich persönlich glaube, dass das so für weniger Missverständnisse sorgen würde. Viele schauen leider nur auf die blanken Durchschnittszahlen und betrachten die nicht im Kontext.

        Antworten
  2. Eine Ergänzung noch: mit Chrome (92.0.4515.131 unter macOS) und Dark Mode Flag (chrome://flags/#enable-force-dark) sind vor allem die negativen TD-Werte in den Tabellen mit grünem Hintergrund in einem kaum lesbaren, zu hellen Grauton.

    Antworten
  3. Hallo, Danke für die Arbeit und das Update. In der Liste der ETFs auf den MSCI World vermisse ich diesen ETF: SPDR MSCI World UCITS ETF – USD ACC, A2N6CW, IE00BFY0GT14. Was hat es damit auf sich?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar